Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: A.I. War. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

21.05.2010, 09:26

RPG-Story: Einbruch

Garuda schlenderte langsam und gemütlich die Flure durch die Station entlang. Auf dem Weg in sein Appartement. Er hatte gerade Dienstschluss und war Müde von der Nachtwache, die in seinem Dienstplan angestanden hatte. Eine Disziplinarstrafe seines Vorgesetzten. Für unangemessenem Verhalten im Dienst.

„So ein Trottel.“, grummelte Garuda, der sich immer noch über seinen Vorgesetzten ärgerte.

Als er dann vor seinem Appartement stand, zog Garuda seine Chipkarte aus der Tasche und wollte sie durch das Türschloss ziehen als die Tür plötzlich nachgab. Garuda ließ sofort die Chipkarte fallen und griff zu seiner MP500P und hob sie in an. Seine Sinne waren alarmiert, der Vorgesetzte war vergessen und so begab er sich in Hab-Acht-Position und trat die Tür etwas lieblos auf, um kurz darauf mit einem großen Ausweichschritt ins Appartement einzudringen und die Lage mit einer gekonnten Links-Rechts-Drehung seines Oberkörpers zu sondieren.

Sein Appartement war leer und vollkommen verwüstet. Garuda kniff die Augen zusammen und sah sich nochmal um bevor er seine Waffe senkte und resigniert seufzte. Das war bestimmt dieses Söldnerpack vom Casino. Der Hüne, der Electro seine Credits abgenommen hatte, mit seinem Pudel und der Grinse backe. Wollten sie ihn Einschüchtern? Garuda sah sich um und begann seine Sachen ebenfalls zu durchwühlen. Er suchte nach etwas. Viel mehr nach etwas, was er nicht finden konnte, weil es geklaut worden war. Dann fixierte Garuda die Überwachungskamera, die er in seinem Appartement eingebaut hatte. Er begann nun selbst zu grinsen und verließ sein Appartement wieder. Er hob die Chipkarte auf und schloss sein Quartier, bevor er dann eilig durch die Flure hetzte.

„Na warte! Euch krieg ich schon ran, ihr Schweine!“, knurrte Garuda leise vor sich her während er zurück in den Bereich der Station die der Militärverwaltung unterstand und nur angehörige der MV Zutritt haben. An der Personalkontrolle blieb er stehen und zeigte dem Private seinen Ausweis. „Sergeant Garuda!“, gab er bestätigend von sich und der Private nickte und ließ ihn passieren. Dann eilte Garuda weiter in die Überwachungsabteilung der Station und hielt keuchend am Türrahmen an. „Jazzman!“, machte er schnaufend auf sich aufmerksam und trat auf den Private First Class zu. Der junge Mann drehte sich zu Garuda und grinste. „Na was los, Garuda? Hast du dich von Lieutenant Manson, zu Überstunden überreden lassen?“, scherzte der Private First Class und wandte sich seinen zahlreichen Monitoren wieder zu.


„Lass den Quatsch, Jazzman! Ich brauche deine Hilfe.“, sprach Garuda dann ernst und setzte sich neben seinen Kameraden. „In mein Appartement wurde eingebrochen.“, gab Garuda ernst von sich. Jazzman sah zum Sergeant und runzelte die Stirn. „Welcher Trottel will den schon bei dir einbrechen? Immerhin gibt es bei dir nichts zu holen, außer einer Krankheit!“, grinste Jazzman. „Ich habe da schon einen Verdacht und brauche die Aufzeichnungen meiner Überwachungskamera.“, sprach Garuda und ließ seinen Blick über die zahlreichen Monitore schweifen. „Kein Problem. Haben wir gleich.“, murmelte der Private First Class und drehte sich nach links, von den Monitoren weg, zu einem Computer und begann dort auf die Tastatur einzuhacken. Kurz darauf wurde einer der Monitore schwarz, anschließend wurde das Zimmer von Garuda gezeigt. Friedlich und leer.

Ende Teil 1

2

21.05.2010, 09:31

„Spul etwas nach vorne.“, murmelte Garuda und starrte den Monitor an der genau vor ihm war und sein Appartement zeigte. Jazzman sah kurz hinüber zum Monitor und hackte dann wieder etwas in die Tastatur und die Aufnahme wurde nach vorne Gespult. Plötzlich trat ein Mann in das Quartier und verwüstete in schnellem Zeitraffer sein Appartement. „Stop, spul zurück!“, hielt Garuda Jazzman an und erhob sich. Jazzman sah erneut auf den Monitor und begann die Aufnahme langsam zurück zuspulen bis Garuda ihn wieder anhielt.

Auf dem Standbild sah man nun wie ein Mann die Tür zu Garudas Appartement öffnet und eintritt. Garuda fixierte den Mann und stellte fest, dass es sich nicht um den Söldner aus dem Casino handelte. „Wer ist der Kerl!?“, fragte Garuda und sah Jazzman an. „Moment, ich vergrößere das Bild und jag es durch unsere Datenbank.“, murmelte Jazzman und begann erneut in seine Tastatur zu hacken. Der Auschnitt mit dem Mann wurde nun vergrößert und das Bild geschärft und gerendert. Anschließend lief eine Liste von wirren Namen an seinem Kopf herunter bis einer der Name rot umrandet neben dem Kopf erschien.

„Treffer!“, grinste Jazzman und öffnete eine digitale Akte der Person. „Sein Name ist Kevin. Der Kerl gehört zu einem Clan der sich die Horde nennt.“, gab Jazzman dann von sich und sah zu Garuda. Dieser sah sich die Akte an und runzelte die Stirn. „Besondere Position im Clan?“, fragte er dann ruhig und setzte sich auf seinen Stuhl. „Nein. Soweit der MV bekannt ist, ist er nur Mitglied und verfügt über keine besondere Position. Willst du einen Haftbefehl?“, fragte Jazzman und sah Garuda neugierig an. „Nein, danke Jazzman. Mit dem Kerl werde ich schon selber fertig.“, gab Garuda emotionslos von sich und erhob sich. „Danke für die Hilfe. Bei nächster Gelegenheit gebe ich dir mal einen Drink aus.“, grinst Garuda und klopfte dem Private First Class auf die Schulter.

Als Garuda wieder in seinem Appartement war, begann er dieses wieder aufzuräumen und stellte fest das bis auf 7 Credits alles noch da war. Er war erleichtert dass der Kerl nicht alle seine Ersparnisse gefunden hatte. Aber sollte der Kerl nochmal vorbei kommen, wird er noch weniger Finden als 7 Credits. Das hatte sich Garuda fest vorgenommen. Auf dem Tisch lag ein Blatt Papier mit den wichtigsten Informationen über den Kerl. Eine Art Steckbrief den sich Garuda noch ausdrucken hat lassen. Nachdem das Appartement wieder auf Vordermann gebracht worden war. Nahm Garuda den Steckbrief und heftete ihn an eine der Wände seines Appartements.
„Kevin. So so.“, grinste Garuda und starrte das Bild an.